Urheber- und Wettbewerbsrecht, Internetrecht

Der Begriff des Wettbewerbsrecht ist weit gesteckt und umfasst gleich mehrere Regelungsbereiche:

Im klassischen Sinne bezeichnet man das Wettbewerbsrecht als Recht zur Bekämpfung unlauterer Wettbewerbshandlungen (z.B. Nachahmung von Waren- und/ oder Dienstleistungen, Diskriminierung oder Behinderung von Mitbewerbern, Beeinflussung durch Zwang oder Unwissenheit, unzulässige Werbemaßnahmen etc). Darüber hinaus zählt auch das Kartellrecht (gegen Wettbewerbsbeschränkungen) und das Subventionsrecht (staatliche finanzielle Hilfen zur Förderung einzelner Branchen oder Wirtschaftszweige) zum Wettbewerbsrecht.

Wichtige Instrumente des Wettbewerbsrechts sind etwa die Abmahnung, die einstweilige Verfügung sowie die Unterlassungserklärung. Wie sich zeigt, ist das Wettbewerbsrecht gerade im Bereich der eCommerce von zunehmender Bedeutung.